Universitätsstraße 3, 56070 Koblenz

Notification Trends 2019

Wie informiere ich meine Kunden nach einer Bestellung eigentlich richtig? Welche Informationen sollten meine Kunden erhalten? Und, wie informiere ich meine Kunden am besten? E-Mail oder SMS? 

In diesem Beitrag klären wir, wie und mit welchen Inhalten Du deine Kunden nach Bestellungen informieren kannst und solltest.

 

"Das machen die Anderen auch so..." & "Das haben wir immer schon so gemacht..."

Diese beiden Sätze hört man öfter, nicht nur im E Commerce. Zwei wahre Erfolgskiller! Wir zeigen dir, wie Du neue Wege gehen kannst, und deine Kunden mit simplen Notifications über Shopify beeindrucken kannst. 

 

E-Mail est. 1984

Schon seit Beginn des E Commerce Zeitalters verschicken Onlineshops grundsätzlich E-Mails an ihre Kunden, wenn diese eine Bestellung platzieren. Über die Jahre wurde die E-Mail-Taktung dann weiter erhöht, in dem die Onlineshops dem Kunden E-Mails zu Versandstatus, Tracking, Reviews etc. zukommen lassen haben. Diesen Anspruch ist der Onlinekunde von Heute gewohnt. Neben schnellem Versand möchte der Kunde stets auf dem Laufenden bleiben, wie weit seine Bestellung bearbeitet wurde bzw. wo sich sein Paket befindet und wann er mit der Zustellung rechnen kann. 

 

More Notifications, More Touchpoints

Diese E-Mail Taktung der Onlineshops ist nicht ganz uneigennützig. Je mehr sogenannte Touchpoints (Berührungspunkte) der Shop bzw. die Marke mit dem Kunden hat, desto eher fühlt sich der Kunde der Marke oder dem Shop verbunden. Diese Basis aufzubauen lohnt sich, denn der Kunde soll schließlich wieder bei mir kaufen und somit zum Stammkunden werden. Deshalb gilt es vor Allem, bei den Notifications alles richtig zu machen und Vertrauen zum Kunden aufzubauen. Je zufriedener der Kunde, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines zweiten Kaufs und der Weiterempfehlung im Freundes- und Bekanntenkreises. 

 

What about the Optic?

Der wichtigste Punkt ist, dass auch deine Notifications zu deiner Corporate Identity passen. Ziel sollte es sein, dass dein Kunde beim Öffnen deiner Mail sofort weiß, von wem die E-Mail kommt. Deshalb raten wir zu einer einheitlichen Linie im Shop sowie den Notifications. Zu dem solltest Du auf aufwendige Designs mit vielen Bilder, Grafiken oder sonstigen Spielereien verzichten, da bei deinem Kunden hauptsächlich die Informationen zählen.

 

E-Mail vs. SMS

Die E-Mail als Draht zu deinen Kunden bleibt auch weiterhin die Nummer Eins. Da jedoch der allgemeine Traffic durch Mobile Nutzer wächst und wächst, ist es ratsam, dieser Entwicklung entgegen zu kommen. Nicht jeder deiner Kunden hat sein E-Mail Postfach auf seinem Smartphone hinterlegt. Jedes Mal die E-Mail im Checkout angeben zu müssen, kann ebenfalls durchaus lästig sein. Da dir im Checkout-Prozess der ein oder andere Kunde doch noch abspringen kann und keine Bestellung hinterlässt, sollte deinem Kunden hier noch eine weitere Option geboten werden. DIE SMS. Wer keine Lust auf weitere E-Mails in seinem Postfach hat, der kann seine Telefonnummer hinterlassen, und per SMS auf dem Laufenden gehalten werden. Hier verlierst Du zwar einen Nutzer für deine Newsletter, und das schöne Design eurer Notifications kommt auch nicht bei dem Kunden an, aber der Kunde bestellt!

 

Lass deine Kunden wählen

Ob dein Kunde nun lieber die E-Mail Notifications wählt, oder sich für die SMS Variante entscheidet, liegt ganz beim ihm. Mit der Wahl der Option sammelst Du zudem die ersten Erfahrungen im SMS-Kontakt mit deinen Kunden. Die zukünftige Entwicklung im Bereich der Customer-Notifications hat einiges an Potentialen vorzuweisen, da gerade Chatprogramme für B2C auf dem Vormarsch sind. 

 

 

About the Author:

 

SARAH

Shopify Expert & Branding Specialist